Kontakt Newsletter Impressum/Haftungsausschluss
Home Videoclips Filme Reisen Links Shop
 
 
Home - Startseite
News-Blog
Fotos und Videos
Reiseberichte
Shop


DVD/Blu-ray Vietnam


DVD/Blu-ray USA Ostküste


DVD/Blu-ray Kanarische Inseln


Filme Video DVD
   
Home - Startseite arrow Reiseberichte arrow Ein Segelsommer auf der Adria arrow Sueddalmatien
Artikelinhalt

Sueddalmatien

4. Weiter in Kroatien: Süddalmatien

Die Elafitischen Inseln

von Position ca. 42° 45' N – 017° 47,5' E in westliche Richtung fotografiert

Auf dem Weg von der Okuklje Bucht auf Mljet zur Insel Šipan (von Position ca. 42° 45' N – 017° 47,5' E in westliche Richtung fotografiert). In der Mitte also noch ein Ausläufer der Halbinsel Peljesac, rechts die unbewohnte Insel Galab.

Obwohl wir es durchaus noch länger auf Mljet aushalten könnten verlassen wir, im Gegensatz zu Odysseus, nach deutlich weniger als sieben Jahren die Insel Mljet und segeln das kurze Seestück hinüber zur Insel Šipan, in das Hafenörtchen Šipanska Luka. Als wir ankommen scheint der Ort samt Hafen eher verlassen. An der Hafenwand dümpeln zwei "alte Kästen", wie Claudia die beiden Fischerboote betitelt und im Hafenbecken ankert eine Segelyacht, deren Eigner zusammen mit dem Dingi unsichtbar bleiben. So ist das Leben in Šipanska Luka gegen zwei Uhr mittags zu schildern.

Übersichtstafel der Insel Šipan

Übersichtstafel der Insel Šipan

Eine schmale Straße führt durchs Dorf, an der Kirche vorbei und auf der hinteren Seite wieder aus dem Dorf heraus, wo wir zu dem ehemaligen Rektorenpalast kommen. Der ist bewohnt und somit nur von außen zu sehen. Macht aber nichts. Der Weg dahin ist schön zu laufen und er eröffnet uns herrliche Blicke auf die Bucht, in der sich der Hafen mit unserer Cleo befindet. Wir sehen unterwegs auch Johannisbrotbäume, was wir freilich zu dem Zeitpunkt nicht wussten. Eine Einheimische, die gerade des Weges kommt, fragen wir nach diesen uns unbekannten langen Schoten an den Bäumen.

Johannisbrotbaum

Johannisbrotbaum

Sie erzählt von Schokolade, denn diese Frucht ersetzt teilweise Kakao: es ist ein Johannisbrotbaum. Jedoch sind die Schoten erst im September reif. Und essen kann man sie gar nicht. Erst nach der Verarbeitung wird Kakao und Schokolade daraus, meist wird es jedoch als Lebensmittelzusatzstoff für Puddings und Speiseeis eingesetzt.
Der Rektorenpalast

Der Rektorenpalast

Als wir in den Hafen zurückkehren sind bereits weitere Yachten eingetroffen. Und auch ein Ausflugsschiff mit mindestens einer Schulklasse, die Spaß und Freude für ein ganzes Schulhaus verbreiten. Nun ja, wir gönnen’s ihnen und wissen ja – sie fahren am Abend wieder weg. Denken wir.

Wir glaubten bei unsererem Eintreffen wirklich nicht, dass der Ort jemals noch zu Leben erwacht. Und was für ein Leben! Die kurze Hafenpier ist inzwischen längst voll mit Yachten, und im Hafenbecken ankern auch noch eine ganze Reihe davon. Die Passagiere all dieser Schiffe sitzen bei lauter Musik in einer der vielen stimmungsvollen Gaststätten, die tagsüber nur auf diesen Augenblick gelauert haben.

Blätterherz

Claudia hat eine "Herz"-Fantasie: überall entdeckt sie Herzen. Hier hat sie sogar ein Doppelherz entdeckt. Könnt Ihr es sehen?

Eben fährt ein großes Passagierschiff in den Hafen ein. Es legt sich an die für ihn freigehaltene Mole mit den schwarzen Autoreifen. Sein Bug steht so weit über die Pier, dass es fast schon beklemmend anmutet, darunter hindurch zu laufen. Direkt vor seinem Bug ist, nur durch den schmalen Fußweg getrennt, eine Konoba oder ähnliches. Wir würden Biergarten sagen. Und jetzt das Interessante, was mich aufmerksam und neugierig zugleich zuschauen lässt: eine dicke Bugleine vom Bug des großen Schiffes wird durch die Konoba gezogen und hinten an einem Steinpoller, der anstelle eines Tisches nahe der Hauswand steht, festgemacht. Interessantes Feeling für die Gäste denke ich und der Riese beginnt gleichzeitig die Leine zu straffen, indem er den Rückwärtsgang einlegt. Ein etwas unheimliches Geräusch des Schraubenwassers geht durch das dunkle Hafenbecken. Der Goliath steht nur vier Boote von unserm kleinen David entfernt und wühlt durch seinen Rückwärtsgang das gesamte Hafenwasser auf. Es ist wie ein Sturm ohne Wind. Die montenegrinische Segelyacht neben uns, mit einem Schiffskörper wie erwartet deutlich größer als unsere kleine Cleo, beginnt ihren Bug seitlich gegen unser Heck zu pressen. Cleo wiederum gibt diesen Druck an unseren englischen Nachbar auf der anderen Seite weiter, der über die Annäherung unseres Winzlings allerdings nur lächeln kann. Als Claudia schreit: "Wir treiben gegen die Mauer!" höre ich es auch schon zweimal scheppern.

Blick in die Bucht von Šipanska Luka

Blick vom Rektorenpalast in die Bucht von Šipanska Luka

Wie kann das sein? Ich schaue zur Mooring, die unser Boot gerade halten soll und auch insbesondere die Aufgabe hat, Cleo von der Kaimauer fern zu halten. Die Mooring ist noch da, nur ist sie nicht mehr um die Heckklampe gewickelt, sondern liegt frei daneben. Die Richtung unseres Schiffes hält sie so vielleicht noch leidlich, die Kaimauer als vielleicht wichtigste Aufgabe kann sie so nicht mehr bewältigen. Durch den gewaltigen Druck des aufgewühlten Hafenwassers und der großen Segelyacht neben uns, hat sich die von mir offenbar nicht ganz korrekte Belegung der Klampe mit der Mooringleine gelöst.
Rose

Für Claudia

Den Bug zieren jetzt zwei neue Schrammen. Gebrochen oder ernsthaft beschädigt ist jedoch nichts. Ist ist eine weitere Scharte am Bug, die zu den anderen bereits Gespachtelten dazukommt.

Hafenansicht

Hafenansicht

Am nächsten Morgen verlassen wir Šipanska Luka und setzen unsere Reise in Richtung Dubrovnik fort. Dicht fährt die Cleo an den nahe gelegenen elafitischen Inseln Lopud und Kolecep vorbei, welche für die Dubrovniker durch regelmäßige Schiffsverbindungen wunderbare Naherholungsgebiete darstellen.


Video: Šipan

Einen Besuch der kleinen Insel Lokrum, die direkt vor den Toren der Dubrovniker Altstadt liegt, möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Der botanische Garten der Insel ist phantasievoll angelegt und wirklich jeden Besuch wert. Wir sind nicht mit unserer Cleo dorthin gesegelt, denn es ist bestenfalls möglich, dort in der einzigen kleinen Bucht auf der Südostseite der Insel zu ankern. Eines der halbstündig verkehrenden Ausflugsboote chauffiert uns bequem zu dem bemerkenswerten Eiland hinüber.

Badefelsen auf Lokrum   Übersichtstafel Lokrum
Badefelsen auf Lokrum. An vielen Stellen rund um die Insel wurden Badeleitern angebracht, so dass tratotz der etwas felsigen Küste ein Bad kein Hindernis darstellt.   Übersichtstafel Lokrum. Allein mit einer Mischung aus Spaziergängen und Mini-Wanderungen läßt sich leicht ein Ferientag auf dieser Insel füllen. Und wer dann noch die Badesachen dabei hat, kann sich an Ort und Stelle im klaren Meerwasser erfrischen.

Ehemaliges Benediktinerkloster auf Lokrum   Claudia auf Lokrum
Der Park des ehemaligen Benediktinerklosters aus dem 11. Jahrhundert ist mit Zypressen und anderen mediterranen Baumarten angelegt. Das Klostergebäude beherbergt ein Restaurant. Claudia

Exotische Pflanzen auf Lokrum   Exotische Pflanzen auf Lokrum
Exotische Pflanzen lassen uns Lokrum wie den Paradiesgarten erscheinen. Hier gedeihen 500 verschiedene Pflanzen- und 200 Kakteenarten.

Junger Vau schlägt Rad   Junger radschlagender Vau von hinten   'Steinzeit-'Sofa
Jedes Ding hat zwei Seiten ... Gemütliches Sofa am Spazierpfad

Brandschutz im Wald   Brandschutz im Wald   Brandschutz im Wald   Brandschutz im Wald
Auf Lokrum existiert im Sommer eine erhöhte Waldbrandgefahr. Sicherlich aus alter Erfahrung ist schon für den Fall der Fälle gerüstet.


Video: Lokrum

Für Skipper

Šipanska Luka auf Google-Maps  
Hafenromantik
Hafenromantik Pur: Šipanska Luka
Hafen Šipanska Luka: Es gibt etwa 10 Liegeplätze mit Moorings. Der Mole ist links und rechts für Ausflugsboote bzw. Linienschiffe gedacht. Weiterhin sind auf der rechten Seite (von der Anfahrt her gesehen) einige Bojen, die zum Restaurant gehören. Im Hafenbecken ankern einige Schiffe.

Der Preis für unser Boot (9,30 Meter) pro Nacht betrug 100 Kuna. 50 Kuna wurden pauschal für Wasserentnahme berechnet, jedoch nur bei tatsächlicher Nutzung. Kein Strom vorhanden.

 


Video auf DVD: www.travelfilmer.de/Shop/Adriakueste.html

-

 
 
Vielen Dank für euren Besuch!