Kontakt Newsletter Impressum/Haftungsausschluss
Home Videoclips Filme Reisen Links Shop
 
 
Home - Startseite
News-Blog
Fotos und Videos
Reiseberichte
Shop


DVD/Blu-ray Vietnam


DVD/Blu-ray USA Ostküste


DVD/Blu-ray Kanarische Inseln


Filme Video DVD
   
Home - Startseite arrow News-Blog arrow News 2017
Artikelinhalt

News 2017

News 2017 – Juli

Sommerpause – Breslau/Wrocław

Wir in Deutschland haben ein großes Privileg, was mir sehr gefällt: unser Land grenzt an immerhin neun weitere europäische Länder. Mal kurz über die Grenze, die meist als solche kaum mehr erkennbar ist, und schon betreten wir ein anderes Land.

Letzte Woche nutzten wir die Gelegenheit zu einem Besuch in Polen, einem Land, für dessen Entwicklung ich mich besonders interessiere. Denn ich stamme ursprünglich aus Görlitz, einer Stadt direkt am Grenzfluss Neiße gelegen. Wir hatten also schon immer Berührung mit Polen und den Polen.

Doch in Wrocław (früher: Breslau) war ich noch nie. Diesmal hatten wir doppelt Glück: die Sonne lacht uns bei unserem Besuch in dieser farbig-historischen Stadt. Und wir kamen zudem an, als das Wrocławer Stadtfest in vollem Gange war. Musikkapellen, Trachtenzüge und Verkaufsbuden. Das alles vor der Kulisse des alles übertreffenden historischen Rathauses.

Das Rathaus aus dem 13. bis 16. Jahrhundert und ein Arbeiterwohnblock aus den sozialistischen Jahren Polens.
Auf Wrocławs Straßen tauchten nach der Ablösung des Kommunismus die Zwerge als Projekt der Kunsthochschule auf, nachdem einer, der “Papa Zwerg”, bereits seit den 80ern in der Altstadt steht. Bis heute sind daraus mehr als dreihundert Zwerge geworden. Sie sind heute eine Touristenattraktion.

Die Stadt präsentiert im Zentrum unzählige Restaurants. Polnisches Essen, schlesische Gerichte, Italiener, Griechen, ja auch deutsche Küche konnten wir finden. Wir selbst landeten bei einem Georgier, wo die Wände mit Bildern von Tartaren geschmückt waren und wir Lobiani aßen. Das sind rote Bohnen, teils püriert, eingebacken in ein Fladenbrot – lecker! Und das gibt Kraft! So dass wir die 500 Stufen hinauf auf den Turm der Elisabethenkirche leicht schaffen konnten. Es ist nicht die höchste Gelegenheit, um über die Stadt zu blicken. Doch die mit der schönsten Aussicht, wie uns unser Guide versicherte.

Als Fazit kann ich sagen: schaut Euch auf (Wochenend-)Ausflügen unsere Nachbarländer an. Sie liegen ja so nah. Im Falle von Polen waren wir positiv überrascht. Die Städte sind sauber und gepflegt, die historischen Häuser in der Altstadt müssen den Vergleich mit beispielsweise den schön restaurierten Altstadthäusern im deutschen Görlitz überhaupt nicht scheuen. Und die Leute freuen sich erkennbar über unseren Besuch und das Interesse. Obwohl sie gerade in Wrocław/Breslau (ausländische) Besucher wirklich gewohnt sein dürften.

Eindeutig Daumen hoch!

 

Eine schöne sommerliche Reisezeit wünschen euch
Thomas und Claudia

 


Frontseite vom Juli 2017 (Klick):
Screenshot Frontseite


-

 
 
Vielen Dank für euren Besuch!