Kontakt Newsletter Impressum/Haftungsausschluss
Home Videoclips Filme Reisen Links Shop
 
 
Home - Startseite
News-Blog
Fotos und Videos
Reiseberichte
Shop


DVD/Blu-ray Vietnam


DVD/Blu-ray USA Ostküste


DVD/Blu-ray Kanarische Inseln


Filme Video DVD
   
Home - Startseite arrow Fotos und Videos arrow Griechenland - Ionische Inseln

Ionisches Meer: Infos, Fotos und Videos

Albanien

Albanien  ♦  Ionische Inseln  ♦  Peloponnes  ♦  Kythira  ♦  Videoblog

 Über Albanien   ♦    Fotos   ♦    Videos   ♦    Zum Reisebericht

 

Annähernd 50 Jahre lang war dieses kleine europäische Land nach allen geographischen und politischen Himmelsrichtungen abgeschirmt. Ein paranoider Diktator kanzelte das Land und seine Bewohner sowohl gegen Westen als auch gegen den ebenfalls sozialistischen Osten völlig ab. So entwickelte sich dieser kleine Staat mit etwa drei Millionen Einwohnern faktisch gar nicht mehr, sondern das Rad der Entwicklung lief rückwärts.

An die Existenz dieses Landes erinnerten uns weltweite Schlagzeilen im Jahre 1990, als ein riesiger Exodus von Albanern ihr Land mit Ziel Italien und westliche Welt verließen, auch 1997 erfuhren wir von blutigen Unruhen.

Doch was ich Ihnen an dieser Stelle auch schreibe, dem im Norden an Montenegro und im Süden an Griechenland angrenzendem Land wird es nicht gerecht werden. Wirtschaftlich brilliert Albanien zur Zeit nicht gerade, touristisch ist es noch ein Entwicklungsland doch die Menschen sind offenherzig und haben ihre Träume. Sie warten auf Verbesserung der Bedingungen und auf Urlauber, die das meist sonnige und wolkenfreie Land besuchen.

Albanien liegt mit seinem nördlichen Küstenstreifen an der Adria, der südwestliche Teil des Landes wird vom Ionischen Meer bespült. Ganz im Süden finden wir die Stadt Sarandë und südlich davon eine riesige Ausgrabungsstätte aus römischer Epoche, die Stadt Butrint. Viele Menschen besuchen diese Orte als Tagesausflügler von der nahegelegenen griechischen Insel Korfu aus, von wo griechische und albanische Schiffe regelmäßig nach Sarandë ablegen.

Sind sie einmal in der Nähe, so verpassen Sie nicht den Besuch dieser Orte, schlendern Sie durch die Straßen von Sarandë, beobachten Sie Menschen bei ihren Tätigkeiten und fragen Sie ruhig nach Dingen und Orten in Geschäften und Cafés. Manchmal wird man Sie vielleicht nicht verstehen, denn englisch als Verständigungssprache verbreitet sich erst allmählich. Die Albaner kennen eher das Italienische noch aus Zeiten, als sie unter dem Hoxha-Regime heimlich italienische Fernsehsender empfingen.

Ein Lächeln bekommen Sie von den Menschen in jedem Falle.



 
 
Vielen Dank für euren Besuch!